Energie und Klima

Windräder
© GL

Die Gewinnung von Energie ist mit Raumansprüchen verbunden. Windparks, große Solarparks, Biomasseanlagen, Energiepflanzenkulturen oder auch der Abbau von Braunkohle treten in Konkurrenz mit anderen Nutz- und Schutzansprüchen und verändern die Kulturlandschaft. Durch eine räumliche Steuerung und raumverträgliche Gestaltung können Nutzungskonflikte gemindert werden. Neue klimafreundlichere Energieträger und erneuerbare Energien (Wind, Sonne, Biomasse) nehmen an Bedeutung zu. Die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg gehört außerdem zu den Regionen in Deutschland mit einer hohen Verletzlichkeit durch den Klimawandel, wodurch Anforderungen an eine raumordnerische Vorsorge gestellt werden.

Für die Nutzung und den weiteren Ausbau der regenerativen Energien, deren Anteil am Gesamtenergieverbrauch weiter steigen soll, sind räumliche Konzepte, ggf. auch eine räumliche Steuerung erforderlich. In den Regionen des Landes Brandenburg werden Regionalpläne zur Konzentration von Windenergieanlagen (in Windeignungsgebieten) aufgestellt bzw. fortgeschrieben.

Die Raumordnung des Bundes widmet sich der Zukunft von Energie und Klima durch die Unterstützung von Modellvorhaben. Die Gemeinsame Landesplanungsabteilung (GL) hat ein Gemeinsames Raumordnungskonzept Energie und Klima (GRK) für Berlin und Brandenburg erarbeitet. Das GRK greift die räumlichen Herausforderungen auf, die sich angesichts des Klimawandels und der Energiewende in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg ergeben.

Die GL unterstützt darüber hinaus die Regionalen Planungsgemeinschaften bei der Umsetzung regionaler Energiekonzepte.

Für die künftige Energie- und Klimapolitik setzen die Länder Berlin und Brandenburg mit jeweils eigenen Strategien Schwerpunkte:

Energiestrategie Brandenburg 2030
Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm 2050

Bildvergrößerung: Tagebau Jänschwalde
Tagebau Jänschwalde Bild: Vattenfall

Neben allen Anstrengungen, die Energie- und insbesondere die Stromversorgung Brandenburgs, aber auch Deutschlands durch Erneuerbare Energien darzustellen, bedarf es einer effektiven Brückentechnologie, welche imstande ist, eine verlässliche Versorgungsstabilität herzustellen und zu halten. Vor diesem Hintergrund kommt der Gewinnung und Verstromung der heimischen Braunkohle immer noch eine bedeutende Rolle zu. Die teilweise erheblich verschiedenen Interessen der vom Kohleabbau betroffenen Menschen, der bergbautreibenden Unternehmen und der Natur werden durch die Braunkohlenplanung untereinander und gegeneinander abgewogen, bevor die Landesregierung durch Beschluss des Braunkohlenplans als Rechtsverordnung Planungssicherheit schafft.