Europäische Raumentwicklung

Bildvergrößerung: Einleitung
© ESPON

Die europäische Raumentwicklung fördert eine ausgewogene und nachhaltige Entwicklung der europäischen Regionen. Die grundlegenden Ziele der europäischen Politik, der wirtschaftliche, soziale und territoriale Zusammenhalt sollen ortsbezogen und gleichwertig zusammen mit anderen Regionen Europas umgesetzt werden.

Hier steht die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg mit der Europäischen Integration und nach der EU Osterweiterung in einer besonderen Verantwortung, gerade auch in Verbindung mit den polnischen Nachbarn.

Es sollen die Chancen genutzt werden, die sich durch die zentrale Lage der Hauptstadtregion innerhalb Europas mit ihrer Funktion als Bindeglied, zwischen West und Ost, Nord und Süd sowie durch die europäische Kohäsionspolitik bieten.

Die wettbewerbsfähige Positionierung der Hauptstadtregion in Europa und die Unterstützung einer kohäsionsorientierten und ortsbezogenen europäischen Entwicklung zählt daher zu den zentralen Aufgaben.

Der europäische territoriale Zusammenhalt wird durch eine aktive Gestaltung raumrelevanter, europäischer Strategien und Programme, insbesondere im Bereich der transnationalen Zusammenarbeit (Interreg B) unterstützt.

Eine besondere strategische Aufgabe bilden Aktivitäten und Projekte im Scandria®- Korridor , der die innovativen skandinavischen Räume über die Hauptstadtregion mit den wirtschaftsstarken norditalienischen Räumen verbindet und zusammen mit anderen Entwicklungsachsen wertschöpfendende Knotenpunkte transnationaler Personen- und Warenströme erzeugt.

Die deutsch-polnische Zusammenarbeit bildet einen weiteren Schwerpunkt, der sich zum einen aus der Lage der Hauptstadtregion und aus den Chancen eines gemeinsamen Wirtschaftsraumes beiderseits der Oder und zum anderen aus dem geschichtlichen Hintergrund heraus ableitet.

Mit dem Ziel einer ausgewogenen europäischen Raumentwicklung ist die Hauptstadtregion auf Grund ihrer räumlichen Struktur und Lage Mitglied in den Netzwerken der europäischen Metropolregionen Metrex und IKM.

Gemeinsames Zukunftskonzept für den deutsch-polnischen Verflechtungsraum - Vision 2030 - beschlossen

Link zu: Gemeinsames Zukunftskonzept für den deutsch-polnischen Verflechtungsraum - Vision 2030 - beschlossen
© Ausschuss für Raumordnung der Deutsch-Polnischen Regierungskommission für regionale und grenznahe Zusammenarbeit

Gemeinsam in die Zukunft! Für die Zusammenarbeit im Verflechtungsraum beiderseits der Oder liegt erstmalig ein gemeinsames Deutsch-Polnisches Zukunftskonzept vor.Weitere Informationen

Gemeinsam stark für die Ostseeregion – 7. Forum der EU-Ostseestrategie

Link zu: Gemeinsam stark für die Ostseeregion – 7. Forum der EU-Ostseestrategie
Bild: GL

Der Ostseeraum traf sich in Stockholm. Gemeinsam mit den Flaggschiffprojekten TENTacle und NSBCoRe wird Scandria®2Act die Brücke zwischen politischen Ebenen schlagen, um einen hohen Mehrwert für die Regionen des Ostseeraums entlang der europäischen Kernnetzkorridore zu generieren.Weitere Informationen

EU-Förderung für Infrastruktur

Link zu: EU-Förderung für Infrastruktur
Quelle: Europäische Kommission (INEA)

Von deutschen Antragstellern können vom 13.10.2016 bis zum 12.01.2017 zum dritten Mal Anträge auf Infrastrukturförderung bei der EU eingereicht werden. Für die sogenannte CEF-Förderungen stehen in verschiedenen Themenbereichen insgesamt über 840 Mio. € zur Verfügung.Weitere Informationen

Interreg BSR – Eine Stufe weiter im 2. Call

Link zu: Interreg BSR – Eine Stufe weiter im 2. Call
© Interreg Baltic Sea Region Programme

Es wurden 75 Projekt Concept Notes ausgewählt in der 2. Stufe des 2. Call im Ostseeraum bis Anfang 2017 einen Vollantrag auszuarbeiten. Dabei sind an 19 Projektvorschlägen Berliner und/ oder Brandenburger Partner beteiligt.Weitere Informationen

Scandria®2Act ist Flaggschiff der Ostseestrategie

Link zu: Scandria®2Act ist Flaggschiff der Ostseestrategie
© GL

Scandria®2Act wurde von der Ostseestrategie als Flaggschiffprojekt benannt. Die Bedeutung des Projektes für die nachhaltige Entwicklung des Ostseeraums wird damit politisch anerkannt.Weitere Informationen

Urban-Node Newsletter I/2016

Link zu: Urban-Node Newsletter I/2016
© ariadne an der spree

Von europäischer bis lokaler Ebene wird der Urban Node Berlin-Brandenburg weiter unterstützt. Aktuelle Entwicklungen sind im Newsletter I/2016 zusammengefasst.Weitere Informationen

Urban Node Konferenz in Verona

Link zu: Urban Node Konferenz in Verona
© Europäische Union

Ministerin Kathrin Schneider nahm am 20.4.2016 an der Konferenz „Urban Nodes - Europäische Verkehrsentwicklung“ in Verona teil und präsentierte den Urban Node Berlin-Brandenburg als Teil der Korridorentwicklung vor den italienischen Partnern.Weitere Informationen

Interreg Baltic Sea Region - 2. Call

Link zu: Interreg Baltic Sea Region - 2. Call
© Interreg Baltic Sea Region Programme

Im 2. Call des Interreg Ostseeprogramms sind von den eingegangenen 212 Concept Notes 38 mit Beteiligung Berliner und /oder Brandenburger Partner. Bis Mitte September soll über die Concept Notes entschieden werden.Weitere Informationen

Call Interreg Central Europe - 2. Call

Link zu: Call Interreg Central Europe - 2. Call
© Interreg CENTRAL EUROPE Programme

Im einstufigen 2. Call des Interreg Mitteleuropaprogramms wurden 210 Projektanträge eingereicht, dabei sind an knapp 10 % Berliner und / oder Brandenburger Partner beteiligt. Über die Projektanträge soll bis Anfang 2017 entschieden werden.Weitere Informationen

Genehmigung von Scandria®2Act im Ostseeraum

Link zu: Genehmigung von Scandria®2Act im Ostseeraum
© GL

Das Ostseeraum (BSR) Monitoring Committe hat am 19.11.2015 die ersten 35 Interreg B-Projekte der neuen Förderperiode genehmigt. Darunter sind 8 Projekte an denen Berliner und Brandenburger Partner beteiligt sind.Weitere Informationen

Umlaufbeschluss der MKRO vom 18.11.2015

Link zu: Umlaufbeschluss der MKRO vom 18.11.2015
© ESPON

Die Ministerkonferenz für Raumordnung begrüßt Aktionen der Luxemburgischen Ratspräsidentschaft im Bereich Raumentwicklung und territorialer Zusammenhalt.Weitere Informationen

Interreg-Veranstaltung 25.11.2015

Link zu: Interreg-Veranstaltung 25.11.2015
© BBSR

Zu der gut besuchten Berlin-Brandenburger Veranstaltung zur Vorbereitung der 2. Calls der Interreg - Programme Baltic Sea Region und Central Europe im Roten Rathaus finden Sie hier die DokumentationWeitere Informationen

TEN-T Berlin-Brandenburg: Urban Node Vereinbarung

Link zu: TEN-T Berlin-Brandenburg: Urban Node Vereinbarung
© ariadne an der spree

Die Hauptstadtregion liegt im Schnittpunkt dreier europäischer Verkehrskorridore. Partner aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft haben eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit und Unterstützung geschlossen, um die Chancen für Entwicklung und Zusammenarbeit mit der EU zu nutzen.Weitere Informationen

Projektscouting - Verkehrsinfrastruktur

Link zu: Projektscouting - Verkehrsinfrastruktur
© ariadne an der spree

Die GL führt ein Projektscouting durch, um potentielle Projekte für die Förderung der transeuropäischen Verkehrsnetze zu identifizieren und zu beratenWeitere Informationen

Kooperation

Bildvergrößerung: scandria map 2016
© GL

Instrumente für die Umsetzung der Ziele und Leitlinien europäischer Raumentwicklung sind in erster Linie die Programme der EU zur Förderung der raumordnerischen Zusammenarbeit in den transnationalen Kooperationsräumen, im Zeitraum 2014 bis 2020 mit dem Ansatz INTERREG V B’ . Die Länder Berlin und Brandenburg können durch diese Programme im Wettbewerb mit anderen Ländern und Staaten EU-Fördermittel einwerben. Von großer Bedeutung für die deutsche Hauptstadtregion ist die Kooperation im Ostsee-Adria-Entwicklungskorridor.

Metropolregionen Eine Schlüsselrolle bei der Verbesserung des räumlichen Ausgleichs in Europa spielen in dem polyzentrischen Städtesystem die Metropolregionen als „dynamische Zonen weltwirtschaftlicher Integration“. Die Gemeinsame Landesplanungsabteilung vertritt die Hauptstadtregion in der Organisation der europäischen Metropolregionen (METREX).