Gemeinsames Zukunftskonzept für den deutsch-polnischen Verflechtungsraum (GZK) durch Deutsch-Polnische Regierungskommision angenommen

karte gzk 2017-02
© Ausschuss für Raumordnung der Deutsch-Polnischen Regierungskommission für regionale und grenznahe Zusammenarbeit

Auf der Sitzung der Deutsch-Polnischen Regierungskommission am 26. Juni 2018 in Gorzów (Wojewodschaft Lubuskie) wurde das „Gemeinsame Zukunftskonzept (GZK) für den deutsch-polnischen Verflechtungsraum – Vision 2030“ angenommen.
Die Kommission bezeichnete das vom Raumordnungsausschuss entwickelte und im Dezember 2016 beschlossene Dokument als Meilenstein für die weitere Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Raumplanung beider Länder. Hierin werden Potentiale und Entwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt und gemeinsam vereinbarte Empfehlungen ausgesprochen.
Sie forderte dazu auf, die beiderseitig vereinbarten raumplanerischen Empfehlungen, sowie die bei der Erarbeitung des Konzeptes gewonnenen Erkenntnisse bei der Erstellung von neuen Planungsdokumenten der Raumplanung auf allen Verwaltungsebenen anzuwenden und zu nutzen.
Sie unterstrich darüber hinaus die bereits feststellbare positive Wirkung der systematischen Zusammenarbeit im Bereich der Raumplanung und -entwicklung auf die Wettbewerbsfähigkeit, den Zusammenhalt und den Abbau der Unterschiede zwischen den Regionen.
Ein erster Schritt zur Umsetzung des Konzeptes wird mit der Eröffnung des Moro-Wettbewerbes auf der deutsch-polnischen Konferenz zum GZK am 4.10.2018 in Berlin in die Wege geleitet.