Grenzüberschreitende Metropolregion Stettin

Entwicklungskonzept für die grenzüberschreitende Metropolregion Stettin

Logo der Cross-border Metropolitan Region Szczecin
© GL

Mit der Zielstellung zur Erarbeitung eines gemeinsamen Entwicklungskonzeptes für die grenzüberschreitende Metropolregion Stettin wurde 2012 unter Beteiligung der für Raumordnung zuständigen Stellen der Länder Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sowie des Raumplanungsbüros der Woiwodschaft Westpommern ein grenzüberschreitendes Projekt gestartet. Als Grundlage dienten eine Absichtserklärung
von 2012 und ein gemeinsames Kommuniqué zum Stand der Arbeiten an dem deutsch-polnischen Entwicklungskonzept der Grenzüberschreitenden Metropolregion Stettin aus dem Jahr 2013.

In dem Entwicklungskonzept der grenzüberschreitenden Metropolregion Stettin vom 08.Juni 2015 werden zu verschiedenen Handlungsfeldern Zielstellungen und Projektvorschläge, aufbauend auf umfangreichen Analysen, dargestellt. Dabei geht es um die Gestaltung des demografischen Wandels wie auch um die Einbindung in europäische Verkehrsnetze und die Entwicklung des gemeinsamen Wirtschaftsraumes. Die deutsche Seite der künftigen Metropolregion ist von einem starken Bevölkerungsrückgang aber zugleich auch von einem Zuzug junger polnischer Familie gekennzeichnet. Hier werden neue Herangehensweisen in mehreren Bereichen des täglichen Lebens benötigt. Ausgehend von der untersuchten Funktionalität der Städte können Möglichkeiten zur Optimierung der Daseinsvorsorge unter den speziellen Bedingungen in der Metropolregion Stettin definiert werden. Die Region besitzt günstige Voraussetzungen zur Entwicklung als Modellregion für erneuerbare Energien. Als wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Entwicklung der Region wird auch die infrastrukturelle Anbindung an Berlin und andere Räume gesehen. Hierbei steht besonders die Achse Berlin – Stettin aber auch die Verbindung der jeweiligen ÖPNV–Systeme im Focus.

Die künftige Metropolregion Stettin strebt eine gefestigte Position und die Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit in Europa an. Mit dem Konzept wird die aktive Wahrnehmung der gegebenen Entwicklungschancen und -potenziale im Wettbewerb der Regionen, eine enge Kooperation und gute Zusammenarbeit zwischen der Metropole Stettin und den Städten und Gemeinden der Region sowie mit der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg und den weiteren beteiligten Partnern angestrebt.

Die Bildung der grenzüberschreitenden Metropolregion Stettin ist ein weiterer Beleg für die gute Entwicklung der Beziehungen zu unserem Nachbarland Polen. Das Projekt „Metropolregion Stettin“ sieht sich als Dach für alle Beteiligten, die hier schon seit Jahren aktiv sind und viele gute Ergebnisse in der Kooperation mit den polnischen Partnern erzielt haben.
Die gelebte Kooperation vor Ort ist die beste Voraussetzung für die neue Metropolregion.