Güterverkehrsverlagerung mit TRANSITECTS zwischen Berlin/Brandenburg sowie Italien und Slowenien

Im Frühjahr 2009 startete TRANSITECTS (Synonym für Transalpine Transport Architects) mit 16 Partnern aus vier Staaten der Europäischen Union (Österreich, Italien, Slowenien, Deutschland) im INTERREG-IV-B-Programm des Alpenraums.
Ziel ist die Entlastung von Transportachsen des LKW-Verkehrs durch innovative, wirtschaftliche und umweltfreundliche Beiträge zur logistischen transnationalen Zusammenarbeit. Wichtige Potentiale, Routen und Konzepte zur Verlagerung von Güterverkehren auf die Schiene wurden erarbeitet.

Die Ergebnisse des TRANSITECTS-Projektes unterstützen und entlasten den zentraleuropäischen und insbesondere Alpen-Raum im Straßengüterverkehr. Sie fördern umweltfreundliche Infrastrukturen, intermodale Transportoptionen und die Entwicklung neuer Bahnprodukte im transeuropäischen Schienennetz (TEN-V) an Routen und Netzknoten, die als Pilot-Trains mit Akteuren, Partnern und Stakeholdern für den kombinierten Verkehr abgestimmt wurden.

TRANSITECTS kooperiert mit großen INTERREG-B-Verkehrsprojekten wie Scandria® und SoNorA. Die Metropolregion Berlin-Brandenburg (Projektpartner GL) unterstützt besonders den Ostsee-Adria-Entwicklungskorridor. TRANSITECTS stärkt intermodale, innovative und effiziente Langstreckenverbindungen im OAE-Korridor, die unsere Güterverkehrszentren nutzen und transnational einbinden. Pilot-Trains wurden zusammen mit den Partnern in Varianten konzipiert, transalpin (via Österreich und Italien) und als östliche Tangente (via Tschechien, die Slowakei, Ungarn und Slowenien).

Die GL-Berichte zu TRANSITECTS stehen jeweils in Deutsch und Englisch als Übersicht sowie in Kurz- und Langfassung hier zur Verfügung bzw. können als Info-Mappe abgeholt werden beim Gutachter IPG mbH, Herrn Wolter, in Potsdam.

Video über das TRANSITECTS-Projekt (3 Minuten).