Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg

Bildvergrößerung: Hauptstadtregion Neu
Hauptstadtregion Neu Bild: GL

Die Länder Berlin und Brandenburg bilden zusammen die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg. Das Politikfeld der Raumordnung wird von beiden Ländern institutionell gemeinschaftlich betreiben, so dass diese auch in der Zusammenarbeit mit dem Bund und den anderen Bundesländern einvernehmlich agieren. Die Bund-Länder-Zusammenarbeit in der Raumordnung organisiert sich vor allem über die Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO).

In der Region mit ihren knapp sechs Millionen Menschen auf 30.000 km² Fläche verbinden sich die Besonderheiten der Metropole Berlin mit der kleinteiligen Struktur des überwiegend dünn besiedelten Flächenlandes Brandenburg. Die Hauptstadtregion ist geprägt von sehr unterschiedlichen Teilräumen, die alle über individuelle, einander ergänzende Stärken und Potenziale verfügen.

Die Hauptstadtregion hat eine maximale Nord-Süd-Ausdehnung von 291 km und eine maximale West-Ost-Ausdehnung von 244 km, der geometrische Mittelpunkt der Hauptstadtregion liegt in Berlin-Reinickendorf. Die gemeinsame Binnengrenze zwischen Berlin und Brandenburg misst insgesamt 234 km, die Außengrenze des Landes Brandenburg zu Polen 267 km. Die Bevölkerungsdichte in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg bewegt sich, bezogen auf einzelne Gemeinden/Ortsteile, in einer Spanne von acht (Gemeinde Münchehofe) bis circa 16.000 (Berlin-Friedenau) Einwohner und Einwohnerinnen (EW) pro Quadratkilometer (km2) und liegt im Durchschnitt bei 194 EW/km2. Die Hauptstadtregion ist Teil des Norddeutschen Tieflandes und verfügt über ein eiszeitlich geprägtes Relief mit geringen Erhebungen von maximal 200 m Höhe. In der sehr gewässerreichen Region gibt es über 3.000 Seen. Knapp 4 % der Gesamtfläche der Hauptstadtregion bestehen aus Wasserfläche.

Unter Federführung der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung Berlin-Brandenburg haben die Länder ein gemeinsames Leitbild entwickelt, das von den Landesregierungen im August 2006 beschlossen wurde. Seither nennt sich die Region offiziell „Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg“ und ist unter diesem Namen auch in die raumordnerischen Leitbilder des Bundes und der Länder aufgenommen worden. Die Hauptstadtregion ist Mitglied des Initiativkreises Europäische Metropolregionen in Deutschland (IKM).

Berlin und Brandenburg haben bereits eine Reihe gemeinsamer Behörden und Institutionen wie z. B. den Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg, gemeinsame Fachobergerichte, die mit dem Bund gegründete Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, den Rundfunk Berlin-Brandenburg, die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg und die Gemeinsame Landesplanungsabteilung Berlin-Brandenburg. Etwa 29 Staatsverträge und zahlreiche Verwaltungsvereinbarungen regeln gemeinsame Anliegen in den unterschiedlichsten Bereichen. Anzahl und Themen dieser Zusammenarbeit (berlin-brandenburg.de) sind über die Jahre kontinuierlich angewachsen und werden noch weiter zunehmen.

Die Ziele des Leitbildes für die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg wurden und werden durch vielfältige gemeinsame Aktivitäten (z.B. Innovationsstrategie, Masterplan Gesundheit) und Projekte mit Leben erfüllt. Parallel dazu wurde und wird auch die institutionelle Zusammenarbeit der beiden Länder intensiviert.

Darüber hinaus sind weitere Informationen zur Hauptstadtregion sowohl im Raumordnungsbericht 2013 als auch unter Regionalmonitoring zu finden.