Regionalplan „Windenergienutzung“ der Regionalen Planungsgemeinschaft Oderland-Spree seit dem 16. Oktober 2018 rechtswirksam

Regionalplan Wind OS
© Regionale Planungsgemeinschaft Oderland-Spree

Am 8. August 2018 hat die Gemeinsame Landesplanungsabteilung Berlin-Brandenburg den Regionalplan „Windenergienutzung“ der Regionalen Planungsgemeinschaft Oderland-Spree gemäß § 2 Absatz 4 des Gesetzes zur Regionalplanung und zur Braunkohlen- und Sanierungsplanung (RegBkPlG) genehmigt.

Mit seiner Bekanntmachung im Amtsblatt des Landes Brandenburg Nr. 41 am 16. Oktober 2018 tritt der Regionalplan nach einem mehrjährigem Planungs- und Abstimmungsprozess in Kraft und kann seine Steuerungswirkung in vollem Umfang entfalten.

Der Regionalplan ist das zentrale Instrument zur Steuerung der Windenergienutzung. Durch die Ausweisung von 33 Windeignungsgebieten wird die Errichtung von neuen Windenergieanlagen auf geeignete Flächen (rd. 1,6% der Regionsfläche) beschränkt – mehr als 98% der Regionsfläche werden zu-künftig von der Errichtung neuer Windenergieanlagen freigehalten. Die Planungsgemeinschaft hat mit dem Plan einen entscheidenden Beitrag dazu geliefert, für die vielfältigen Konflikte, die im Zusammenhang mit der Nutzung der Windenergie unvermeidbar sind, einen gerechten Interessenausgleich her-beizuführen.