Raumordnungsverfahren Erschließung Erdgasfeld Reudnitz

Erdgasfeld Rüdnitz
© GL

Die Bayerngas GmbH ist Inhaberin von Erlaubnissen zur Aufsuchung von bergfreien Bodenschätzen in Form von Kohlenwasserstoffen nebst den bei der Gewinnung anfallenden Gasen in der Region um Beeskow. Sie plant, von 2018 bis 2030 an 7 Plätzen nach Erdgas zu bohren, die Bohrtürme danach wieder abzubauen und das Erdgas zu fördern. Es ist vorgesehen, das Rohgas über zu verlegende Feldleitungen zu einer Stickstoffabtrennungsanlage in Beeskow zu führen, nach der Abtrennung von Stickstoff und Helium über eine zu verlegende Erdgashochdruckleitung weiter bis in den Bereich des Autobahndreiecks Spreeau zu führen und dort in das vorhandene Erdgashochdrucknetz der Ontras Gastransport GmbH einzuspeisen.

Die Raum- und Umweltverträglichkeit der Feldleitungen und der Erdgashochdruckleitung werden in einem Raumordnungsverfahren (ROV) geprüft, für das am 16. Oktober 2015 die Antragskonferenz stattgefunden hat. Mit dem Protokoll der Antragskonferenz wurde der Bayerngas GmbH mitgeteilt, welche Unterlagen für die Eröffnung des ROV vorzulegen sind. Das ROV wird dann mit integrierter Umweltverträglichkeitsprüfung und Beteiligung der Öffentlichkeit durchgeführt und in einer Frist von 6 Monaten abgeschlossen.
Aktuelle Information:
Die für den 23. November 2016 vorbereitete Eröffnung des ROV kann aus Gründen, die der Vorhabenträger sehr kurzfristig mitgeteilt hat, bis auf Weiteres noch nicht erfolgen.