Raumordnungsverfahren „Deutsch-Polnische Anschlussleitung (DEPAL)“

Bildvergrößerung: Depal
Depal, © GL

Die Gemeinsame Landesplanungsabteilung hat das von der Concord Power Nordal GmbH beantragte Raumordnungsverfahren für die Erdgastransportleitung DEPAL abgeschlossen.

Im Ergebnis des Raumordnungsverfahrens wird für alle vier zur Prüfung eingereichten Varianten festgestellt, dass bei Umsetzung von Maßgaben eine Vereinbarkeit mit den Erfordernissen der Raumordnung herstellbar ist. Die Kombination aus den Varianten 1 und 1b ist gegenüber der Kombination von Variante 1 mit einer der Varianten 1a oder 1c raumverträglicher. Sie entspricht dem raumordnerischen Bündelungsgebot und ist mit den geringsten Raumnutzungskonflikten verbunden.

Die Antragstellerin plant die DEPAL als eine Verbindungsleitung (28 bis 30 km Länge, DN 1200 mm, Betriebsdruck PN 100 bar) zwischen der geplanten Erdgastransportleitung „NORDAL“, die westlich von Prenzlau in Nord-Süd-Richtung verlaufen soll, und einem möglichen Anschlusspunkt, östlich von Prenzlau nahe Schmölln gelegen, an die ebenfalls geplante Ferngasleitung 304 Börnicke-Schwennenz mit beabsichtigter Fortführung nach Polen sowie den optionalen Anschluss der Stadt Prenzlau. Die DEPAL soll vollständig unterirdisch verlaufen.

Hauptziel der Antragstellerin ist es, ihre bereits planfestgestellte Erdgastransportleitung „NORDAL“ von Lubmin nach Börnicke zur Abführung der in Lubmin über die Ostseepipeline „Nord Stream“ künftig anlandenden Gasmengen zur Übertragung und Verteilung ins bestehende Verbundnetz zur Verfügung zu stellen.

Neben der „NORDAL“ ist auch die im Planfestellungsverfahren befindliche Erdgastransportleitung OPAL der WINGAS GmbH & Co. KG für den Abtransport der in Lubmin anlandenden Gasmengen vorgesehen. Welche dieser Erdgastransportleitungen letztlich zur Realisierung kommt, obliegt nicht der Entscheidung durch die Gemeinsame Landesplanungsabteilung.

Die Planrechtfertigung des Vorhabens „DEPAL“ und die Prüfung des Bedarfes für dieses Vorhaben sind Gegenstand des nachfolgenden Planfeststellungsverfahrens, das beim Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe Brandenburg geführt wird.