Energie und Klima

Windräder
© GL

Die Gewinnung von Energie ist mit Raumansprüchen verbunden.

Die Flächenansprüche, z. B. Windparks, Solarparks, Biomasseanlagen, Energiepflanzenkulturen oder auch der Abbau von Braunkohle, stehen in Konkurrenz mit anderen Nutz- und Schutzansprüchen und verändern die Kulturlandschaft in erheblichem Umfang.

Für die Nutzung und den weiteren Ausbau der regenerativen Energien, deren Anteil am Gesamtenergieverbrauch weiter steigen soll, sind räumliche Konzepte, ggf. auch eine raumordnerische Steuerung erforderlich.

Von den fünf Regionalen Planungsgemeinschaften im Land Brandenburg werden nach Abwägung konkurrierender Raumansprüche raumordnerische Festlegungen mit dem Ziel der räumlichen Konzentration von Windenergieanlagen (in Windeignungsgebieten) getroffen.

Unverändert hat die Gewinnung und Verstromung der Braunkohle im Land Brandenburg eine wirtschaftliche und versorgungspolitische Bedeutung. Die konkurrierenden Raumnutzungsansprüche im Vorfeld und nach Beendigung des Braunkohleabbaus werden im Zuge der Erarbeitung von Braunkohle- und Sanierungsplänen sorgfältig abgewogen.

Zur frühzeitigen Auseinandersetzung mit den Raumansprüchen der Energienutzung und mit den Folgen des Klimawandels wurde ressortübergreifend ein Gemeinsames Raumordnungskonzept Energie und Klima (GRK) für die Länder Berlin und Brandenburg erarbeitet.