Wettbewerb für Flaggschiffprojekte zur Umsetzung des Gemeinsamen Zukunftskonzepts abgeschlossen

Wettbewerb ohne Grenzen
© Ausschuss für Raumordnung der Deutsch-Polnischen Regierungskommission für regionale und grenznahe Zusammenarbeit

Der im Rahmen der deutsch-polnischen Konferenz am 4. Oktober 2018 im BMI eröffnete Wettbewerb für grenzüberscheitende Flaggschiffprojekte ist mit der feierlichen Preisverleihung am 5. Juni 2019 im Polnischen Institut in Berlin abgeschlossen worden.

Von den insgesamt 35 eingereichten Projekten, die alle Handlungsfelder des Zukunftskonzeptes betrafen, wurden fünf als Flaggschiffprojekte ausgewählt, zwei Projekten wurden Ehrenpreise zugesprochen und zwei weitere Projekte erhielten je eine besondere Anerkennung der Wettbewerbsjury . In der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg ist das Flaggschiffprojekt „Wiederbelebung der Eisenbahnfern-verbindung zwischen Leipzig und Poznań“ beheimatet. Hauptanliegen des Projekts ist die Ermittlung des Nutzens einer Wiederinbetriebnahme dieser Verbindung. Dazu soll als nächstes die Initiativ-Gruppe, bestehend aus dem VCD Brandenburg, der Stadtverwaltung Gubin, dem Deutsch-polnischen Verein Cottbus, der Euroregion Spree-Neiße-Bober und der Stadtverwaltung Cottbus durch sachkundige Partner erweitert werden. Unmittelbar bedeutsam für die Hauptstadtregion ist auch das Projekt mit besonderer Anerkennung der Wettbewerbsjury „Herrichtung der Europabrücke Siekierki – Neurüdnitz für den touristischen Verkehr“. Das Kernziel dieses Projektes ist die Steigerung der Attraktivität und Zugänglichkeit des Odertals etwa im Raum Bad Freienwalde – Moryń – Mieszkowice – Wriezen für Bewohner und Besucher durch die Instandsetzung der Europabrücke Siekierki – Neurüdnitz für den touristischen Verkehr.

Weitere Informationen zum Wettbewerb sind im Webportal des Deutsch-Polnischen Raumordnungsausschusses https://www.kooperation-ohne-grenzen.de/de/projekte-aktivitaeten/wettbewerbsergebnisse/ zu finden.