Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg

Bildvergrößerung: administrative Gliederung der Hauptstadtregion
administrative Gliederung der Hauptstadtregion
Bild: GL

Die Länder Berlin und Brandenburg bilden gemeinsam die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg. Der gemeinsame Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg (LEP HR) differenziert die Hauptstadtregion in die Strukturräume Berlin, Berliner Umland, Weiterer Metropolenraum.

In der Region mit ihren gut sechs Millionen Menschen auf knapp 31.000 km² Fläche verbinden sich die Metropole Berlin mit dem Flächenland Brandenburg. Die Hauptstadtregion ist geprägt von sehr unterschiedlichen Teilräumen, die über unterschiedlich ausgeprägte Potenziale verfügen.

Die Hauptstadtregion hat eine maximale Nord-Süd-Ausdehnung von 244 km und eine maximale West-Ost-Ausdehnung von 234 km. Die gemeinsame Binnengrenze zwischen Berlin und Brandenburg misst 234 km, die Außengrenze des Landes Brandenburg zum Nachbarstaat Polen 267 km. Die Hauptstadtregion ist Teil des Norddeutschen Tieflandes und verfügt über ein eiszeitlich geprägtes Relief mit geringen Erhebungen von maximal 201 m Höhe. In der sehr gewässerreichen Region gibt es über 3.000 Seen. Mehr als 3 % der Gesamtfläche der Hauptstadtregion machen Gewässer aus.

Die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg ist in die raumordnerischen Leitbilder des Bundes und der Länder aufgenommen worden. Die Hauptstadtregion ist Mitglied des Initiativkreises Europäische Metropolregionen in Deutschland (IKM) und des Netzwerkes der europäischen Metropolregionen (Metrex).